Cuica

Die Cuica ist eine Stabreibetrommel, die ihren Ursprung in Afrika hat. Angeblich soll sie zum Jagen von Löwen verwendet worden sein, indem sie das Brüllen der Löwin imitierte. Sie besteht aus einem Kessel aus Holz oder Metall, über den ein Fell gespannt ist. In der Mitte des Fells ist ein geschliffenes Bambusstöckchen befestigt, das dann in die Trommel ragt. Dieses Stöckchen wird mit einem feuchten Tuch oder den nassen Fingern gerieben. Dadurch gerät das Trommelfell in Schwingungen und es entsteht ein quitschender Ton, der an das Heulen oder Bellen eines Hundes oder an den Schrei eines Urwaldvogels erinnert. Geübte Spieler können ganz erstaunliche Töne aus der Cuica zaubern bis hin zu ganzen Melodien. Dieser Klang ist heute aus einer Batucada schwer wegzudenken.

Wie schon oben erwähnt, wird zur Tonerzeugung der Stab in der Cuica mit den Fingern gerieben (Vorsicht, er bricht leicht!). Mit der anderen Hand hält man die Trommel und verändert die Tonhöhe, indem man die Finger das Fell legt oder mit verschiedener Intensität preßt.